Internationales Workcamp in Lamerden

26. Juli - 16. August 2008
Ankunft
Endlich ist es soweit - die langersehnten Gäste aus vielen Ländern der Welt treffen sich in Lamerden zu einem Workcamp, die in Deutschland zu Hunderten stattfinden.
Sinn und Ziel von Workcamps ist, das gegenseitige Kennenlernen von jungen Menschen aus allen Teilen der Welt im Alten von 16 bis 28 Jahren zu fördern. Die Jugendlichen wollen dabei an einem gemeinnützigen Projekt teilhaben und dieses mit ihrer Arbeit (von ca. 5 Std. pro Werktag) unterstützen.
Dass die Teilnehmer/innen Spaß am gemeinsamen Arbeiten, Leben und Kochen haben, merkt man auf Anhieb. Gesprochen wird meist Englisch - obwohl viele unserer Teilnehmer/innen sogar gute Deutschkenntnisse besitzen, was das Arbeiten mit den Ehrenamtlichen aus Lamerden erleichtert.

Die meisten Teilnehmer/innen reisten am Samstag (26. Juli) an. Der letzte in der Gruppe war Rafael, der drei Tage brauchte, um aus Russland anzureisen. Abenteuerlich war seine Reise bis nach Lamerden. Aber es lohnte sich. Erschöpft und froh, angekommen zu sein, wird er in der Nacht zu Montag begeistert von der Gruppe aufgenommen.

Willkommen bei Reinings
Am Montag den 28. Juli beginnt die Arbeit. Christa Kechel, Helmut Thiele und Christiane Sasse begrüßen die Gäste herzlich in Deutschland und berichten vom Haus Reining und den Umnutzungsmaßnahmen. Architektin Michaela Weinert erklärt der Gruppe die bevorstehenden Arbeiten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Intern. Workcamps der ijgd:
Ayse (Türkei), Paula (Spanien), Lesia (Ukraine), Anja (Serbien), Viola (Karlsruhe), Mathilde, Laurette und Thibaud (Frankreich), Rafael (geb. Armenier, in Moskau - Russland lebend), Teamer Alex (Göttingen), Teamerin Carmen (Augsburg/Rhön)
... und aus Lamerden mitgearbeitet haben Anna-Lena Schiwandowsky (1. Woche) und Jan-Henrik Kechel (2. und 3. Woche) sowie Sascha Scheel (2. Woche) und viel andere...



Und los gehts...
Die Workcampler werden ungeduldig und wollen endlich arbeiten. Das machen sie dann auch. Sie erhalten ihre Arbeitsmaterialien (Handschuhe, Mundschutz und Schutzbrille) und ab gehts an die verschiedenen Stellen am, im und ums Haus, zwischen denen die Helfer/innen auch mal wechseln können, damit die Arbeit nicht zu eintönig wird.



Im Obergeschoß - Decken einreißen, erneuern und dämmen

Für die Decken im Obergeschoß werden 5m lange Dielen- und Aufsitzbretter mit weißer Lasur versehen.
Links: Ayse und Paula - Mitte: Anja - Rechts: Ayse, Anja, Laurette



Und dieses Team kann nach Anleitung von Karl-Heinz Nägel und Helmut Thiele selbständig arbeiten: Bretter schneiden, ausrichten und zu einer wunderschönen hellen Decke zusammensetzen.
Links: Paula, Thibaud, Viola, Mathilde und Helmut - Mitte: Mathilde und Laurette - Rechts: Mathilde und Viola



Als Dämmmaterial wird auf die Decke eine Schutzplane aufgezogen, um darauf 8 BigPack Lehm (ca. 800 Eimer) zu verteilen. Eine harte Fleissarbeit, die aber mit guter Laune sogar Spaß machen kann. Per Kette werden die vielen Eimer in das Obergeschoß getragen und auf den 150 qm großen Decken verteilt.



Beide Räume im Obergeschoß sind bereits mit neuer Decke versehen. Die Freiwilligen des Workcamps machen uns erste Sorgen, da sie zu viel und zu schnell arbeiten. Was können wir noch tun? Wir entscheiden uns, die marode Decke des Vorraums zur Räucherkammer einzureissen und auch hier weiss lasierte Dielenbretter aufzubringen.
Die alten äußerst unebenen Balken des Raumes stellen uns allerdings vor die bisher größte Herausforderung. Aber auch das schaffen wir! Na klar...
Mit dem von Karl-Heinz gelernten Schlag-Wort >>Keilen<< bringen die Jugendlichen gut gelaunt jedes Brett in die richtige Lage.
Arbeiten bei Reinings macht Spaß!
Neugierig? Dann bitte vorbeikommen!





Am Fachwerk
Die Balken werden mit Drahtbürste und Maschinen vom hartnäckigen Lack befreit, der das Holz nicht atmen, dafür faulen lässt. Nicht für jeden wird dies zur Lieblingsarbeit - aber notwendig ist es trotzdem!
Links: Alex - Mitte: Anja - Rechts: Christa



Nach dem Entfernen des hartnäckigen Lackes werden die Gefache angeschrägt und gesäubert.
Links: Alex - Mitte: Carmen - Rechts: Anja



Anschließend kann auf die Balken farblose Grundierung und das erste ochsenblutrote Leinöl aufgetragen werden. Der Anstrich mit Leinöl wird 2-3 Mal wiederholt. Dann werden die Gefache grundiert.



Jetzt darf der erste Anstrich auf die Gefache gebracht werden. Zwei Wochen haben wir bis zu diesem Moment gearbeitet. Endlich bekommt das alte Haus wieder Farbe und Leben eingehaucht. 2 Mal werden wir die Gefache mit dem hellen Ockerton streichen. Nicht kleckern bitte!



Fast fertig ist der neue Anstrich des diemelsächsische Fachwerkhauses. Die letzten Feinarbeiten übernehmen die Lamerder selbst. Wenige knifflige Ecken und die Fenster sind noch zu streichen. Auch der letzte Anstrich auf den Balken, die Firnis, wird nicht mehr vom Workcamp übernommen. Die Jugendlichen dürfen dafür auch mal etwas kaputt machen: Seinen Namen und das Herkunftsland darf ein jeder Teilnehmer in die frisch verputzte linke Wange der Treppe einritzen, was schon jetzt zu ersten Abschiedstränen führt. Gut zu wissen, dass die tolle Truppe nicht gerne von uns geht!!



Sometimes crazy...




Im Garten

Manchmal ist Zeit zum Schutt verladen. Im Stall liegen die Steine der ehemaligen Vorrichtungen, die im Steinbruch entsorgt werden wollen. Im kleinen Team laden die Jugendlichen die Steine auf. Und gut erhaltene Backsteine werden gesäubert und für zukünftige Pflasterungen und Einfriedungen wieder genutzt.



In der Sonne heisst es, den Garten zuerst von den Pflanzen und einem Teil der Erde zu befreien, damit die Männer am Abend ihre Arbeiten an der Mauer besser fortsetzen können. Willi Kleppe (87) unterhält derweilen die erschöpften Workcampler...
Links: Laurette, Lesia, Ayse, Willi - Mitte: Willi und Lesia - Rechts: Thibaud und Lesia



und der alte Telegraphenmast spornt zum Wettbuddeln an...



..das Frankreich (Thibaud) gegen Russland (Rafael) verliert.



..doch gemeinsam sind wir das beste Team der Welt!

...ganz sicher!!





Danke!

We are very proud of you! Thank you so much for your fun, help, work... - Thank you for staying in Lamerden!!!
We will always remind of the summer of 2008!




We are missing you!



Internet
-
Baumeister

Hier können Sie die Fortschritte am Haus Reining miterleben!

Sicherung des Bestandes

Dacharbeiten

Strohmänner

Die Einfriedung

Der Eco-Pfad

Internationales
Workcamp